Innenstadt

Der Körper braucht das Herz



Der Körper braucht das Herz - wie Oldenburg seine Innenstadt! Bestimmt kennst und liebst du unsere schöne City. Ob im Sommer mit dem Eis durch die Einkaufsstraßen flanieren oder im Winter die Weihnachtsbeleuchtung und die herrlich dekorierten Schaufenster bewundern. Die Innenstadt ist seit jeher ein Ort der Begegnung, ein Treffpunkt für Jung und Alt. Die unterschiedlichen Lebensbereiche, von gesellschaftlich über sozial bis hin zu wirtschaftlich, laufen hier zusammen und bestimmen maßgeblich den Puls unserer Stadt.

 

Verschiedene Entwicklungen, allen voran die Corona-Krise, bringen Veränderungen und Herausforderungen für die Innenstadt mit sich. Dabei fallen oft Schlagworte wie „Digitalisierung“, „Mobilität“ oder „Einkaufserlebnis“. Doch wie hängt das alles zusammen und was ist zu tun? Auf diese Fragen hat die Stadt Oldenburg gemeinsam mit den Akteurinnen und Akteuren der Innenstadt eine ganzheitliche Strategie als Antwort erarbeitet. Sie dient als Richtschnur, als Handlungshilfe und Zielvorgabe. 

 

Mit der Einrichtung eines Innenstadtmanagements Ende 2020 konnte bereits ein wichtiger Baustein der Innenstadtstrategie umgesetzt werden. Als „Kümmerer“ ist der Innenstadtmanager zentraler Ansprechpartner für Handel, Gastronomie und Kultur innerhalb der Wallanlagen einschließlich der Heiligengeiststraße und für die konkrete Umsetzung von Maßnahmen verantwortlich. Die Pandemie hat die Aufgaben und Prioritäten natürlich ordentlich durcheinanderwirbelt, was unser innerhalb kürzester Zeit auf den Weg gebrachtes Sofortprogramm zur Unterstützung der Innenstadt belegt.

 

Ein anderes Projekt ist beispielsweise die Messung der Besucherzahlen und darauf aufbauend die Aufarbeitung und Bereitstellung der erhobenen Daten für die entsprechenden Zielgruppen. Mit präzisen Lasermessgeräten wird die Passantenfrequenz derzeit an zwei, künftig an sechs Orten in der Innenstadt erfasst. Aber warum wird das gemacht? Nicht nur online sind Daten wichtige Kriterien für unternehmerische Entscheidungen. Auch in der realen Welt lassen sich aus Informationen zur Besucherfrequenz wichtige Rückschlüsse ziehen. Wie gestalte ich meine Öffnungszeiten? Wann mache ich eine Rabattaktion? Wie plane ich meinen Personaleinsatz?

 

Auch haben wir uns überlegt, einen digitalen Zwilling der Innenstadt zu erschaffen: Durch viele 360-Grad- Aufnahmen wird ein digitales Abbild der Innenstadt erstellt. Durch dieses  virtuelle Oldenburg kann man sich dann ganz bequem vom Computer oder Smartphone aus bewegen. Das Modell wird mit verschiedenen zusätzlichen Informationen gefüttert. Zum Beispiel werden Auskünfte zu den verschiedenen Geschäften, wie die Öffnungszeiten, Telefonnummer oder Internetauftritt gegeben und lassen so zusätzlich ein virtuelles Branchenbuch entstehen.
Ein Besuch unserer schönen Stadt bedeutet nicht nur Shoppen und Schlemmen? Richtig! Auch Sehenswürdigkeiten wie der Lappan, der Rathausmarkt oder das Schloss haben ihren Platz in der digitalen Welt. Durch kurze Filme unserer Stadtführer erhält man tiefe Einblicke in die Geschichte Oldenburgs. Mit diesen ersten Anwendungen wollen wir testen, ob die Oldenburgerinnen und Oldenburger und alle an Oldenburg Interessierten diese Technologie überhaupt nutzen. Erweiterungen sind dabei in vielen erdenklichen Bereichen möglich. Und wer weiß, vielleicht geht der digitale Zwilling durch Augmented Reality Funktionen sogar irgendwann weit über die Realität hinaus? Hier sind der Fantasie (fast) keine Grenzen gesetzt!

 

Daneben gibt es natürlich viele weitere Themen und Projekte, die im Sinne einer zukunftsfähigen City vom Innenstadtmanagement umgesetzt werden. Die Arbeit lebt dabei von Anregungen und Ideen, weshalb wir uns auf deine Vorschläge freuen!

 

Gestalte auch du das pulsierende Herz Oldenburgs mit!